Schwäbisch Hall

English Version:
Schwäbisch Hall impresses with its historic town, its covered bridges, half-timbered houses and narrow alleyways. Here, history is alive at every turn. The market place is one of the most beautiful ones in southern Germany.
The Hällisch Franconian Museum housed in seven historic buildings shows the history of the city and the surrounding area.
Grosscomburg Monastery (Kloster Großcomburg) – one of Europe’s gems – stands strong and majestic, high above the Kocher valley. It is known for its two precious treasures: its gold-plated antependium and its Romanesque wheel chandelier. The 420-metre-long curtain wall with its covered chemin-de-ronde
offers exceptional views; and its towers and turrets bear witness to the military importance of the structure in years gone by.
The forefather’s rural past is reanimated in the open-air museum Hohenlohe in Wackershofen with its 64 reconstructed buildings, old breeds of domestic animals and traditional crafts in action.
A further attraction is the Kunsthalle Würth with its extensive collection of modern art of the 20th and 21st century. Late medieval art as the Former Fürstlich Fürstenberg Tresaure of Paintings  and old masters of the Würth collection are presented in the Johanniter Church.
Cultural figurehead par excellence is the open-air theatre. The 53-step outside staircase in front of St. Michael serves as the stage for the actors and the market place is the lodge for the spectators. The event takes place every summer since 1925. The second theatre is the Globe on the Unterwörth island of the river Kocher.
A different kind of pleasure is the natural brine pool, one of the most beautiful wellness oases in the region.

Deutsche Version:
Schwäbisch Hall besticht durch seine historische Altstadt mit ihren überdachten Brücken, Fachwerkhäusern und engen Gassen. Hier wird Geschichte auf Schritt und Tritt lebendig. Der Marktplatz zählt zu den schönsten Süddeutschlands.
Das in sieben historischen Gebäuden untergebrachte Hällisch-Fränkische Museum zeigt anschaulich die Geschichte der Stadt und des Umlandes.
Die Großcomburg mit dem 420 Meter langen, umlaufend begehbaren Wehrgang birgt mit dem romanischen Radleuchter, einen Kunstschatz von internationalem Rang.
Die bäuerliche Vergangenheit der Vorväter lebt im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen mit seinen 64 wieder aufgebauten Gebäuden, alten Haustierrassen und Vorführungen von altem Dorfhandwerk auf.
Ein weiterer Publikumsmagnet ist die Kunsthalle Würth mit ihrer umfangreichen Sammlung moderner Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Spätmittelalterliche Kunst wie der Fürstlich Fürstenbergische Bilderschatz und Alte Meister aus der Sammlung Würth werden in der Johanniterhalle präsentiert.
Kulturelles Aushängeschild par excellence: die Freilichtspiele. Die 53-stufige Freitreppe vor St. Michael dient seit 1925 jeden Sommer als Bühne für die Schauspieler und der Marktplatz wird zur Loge für Zuschauerinnen und Zuschauer. Die zweite Spielstätte ist das Globe Theater auf der Kocherinsel Unterwöhrdt.
Genuss ganz anderer Art bietet das Solbad, eine der schönsten Wellnessoasen der Region.